Oberliga-Damen stark, Landesliga-Damen unterliegen Markkleeberg

Mit einem 87:52 Sieg gegen die ChemCats III bezeugen die Oberliga-Damen der Lakers ihre Ambitionen auf die Meisterschaft der Spielklasse. Das Team um Katharina Wohlberg hatte dabei nach kurzen Schwierigkeiten in der Anfangsphase das Spiel relativ schnell im Griff. So dominierten die Leipzigerinnen klar die Rebounds und setzten in der Offensive die sehr bewegliche Christina Bachmann stark in Szene. Führten die schnellen Turnover mal nicht zum Erfolg, war auf die Präzisionswerferinnen Tanja Maciej und Julia Agi Horti Verlass. Den sehr fairen Chemnitzerinnen (2 Fouls) bleibt der Trost einer sympathischen Teamleistung.

Lakers – ChemCats III: 87:52, Wohlberg (20), Tanja Maciej (19), Albizky, Bachmann (je 14), Heinrich (12), Horti (6), Drogge (2), Radke, Jawinski

Mehr Probleme bereitete die TSG Markkleeberg unseren Landesliga-Damen. Zwar legten die Mädels von Coach Jennifer Seypt eine Verbesserung zum Hinspiel an den Tag, das Pressing der Gegnerinnen stellte jedoch auch diesmal den Knackpunkt der Partie dar. So gelangen den Lakers zwar einige Steals, oft landete der Ball aber genauso schnell durch Fehlpässe wieder bei den langen Markkleebergerinnen. Nichts desto trotz ist in den verbleibenden Spielen gegen Freiberg und Zittau mit etwas Konzentration eine ausgeglichene Bilanz möglich und damit eine deutliche Steigerung zur Debüt-Saison.

Lakers – TSG Markkleeberg: 26:50

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.