Nichts für schwache Nerven bei den Bezirksliga-Herren

Die zweite Männermannschaft gastierte am 7. Spieltag bei der zweiten Auswahl des BBVL. Gegen die Gastgeber aus Grünau sollte der dritte Sieg in Folge her für die Männer von Coach Kathleen Jawinski.

Nach einer sehr verhaltenen Anfangsphase des Spiels mit vielen technischen Fehlern, einer Vielzahl an Turnovern und wenig Punkten, ging es für die Gäste mit einer knappen Führung in die erste Viertelpause (8:11), in der die Spieler der Lakers zu mehr Ruhe und Geduld in der Offense gemahnt wurden. Die Ansprache der Trainerin zeigte Wirkung. Im zweiten Spielabschnitt zeigten die Gäste ansehnlichen Basketball mit guter Pick-and-Roll-Offense und einer erhöhten Intensität in der Verteidigung.
Gepunktet wurde sowohl von jenseits der 6,75 m als auch direkt am Brett. Die Punkteverteilung zeigt die Homogenität im Angriff der Männer in lila-gelb. Neben Topscorer Daniel Kudrisch (14 Punkte, 2 Dreier), legte Kapitän Paul Wiederhold 13 Punkte auf. Ihm folgte der starke Dusty Münzner mit 11 Zählern. Weiterhin konnten sich zusätzlich 6 Spieler auf das Scoreboard eintragen.

Im dritten Viertel wurde die Halbzeitführung von 6 Punkten (25:31) zwischenzeitlich auf 16 Punkte ausgebaut. Alles schien auf einen deutlichen Sieg angerichtet zu sein. Doch ein Spiel dauert 40 Minuten! In der Folge leisteten sich die Gäste einige Fehler, trafen freie Würfe nicht mehr und ließen ihrerseits die großen Spieler der Gastgeber von außen treffen. Punkt für Punkt kämpften sich die Hausherren heran. Nach 30 Minuten zeigte die Anzeigetafel 44:53.

Der immer noch ausreichend wirkende Puffer schmolz von Minute zu Minute und plötzlich war eine aufgeheizte Stimmung in der Sporthalle der Mannheimer Straße zu spüren. Das Spiel wurde hektisch und zeitweise sehr wild. Die in der ersten Hälfte noch sauber ausgeführten Angriffe der Gäste fanden im Schlussabschnitt nicht mehr statt. Die zweite Mannschaft des BBVL nutzte Ballgewinne zu schnellen Punkten und traf weiterhin gut von jenseits des Perimeters. Allein Hagen Opitz traf 5 Distanzwürfe. Der Faden der Lakers schien gerissen. Allein die Erfahrung der Führungsspieler auf Seiten der Lakers hielt die Führung in der eigenen Hand. Doch wenige Sekunden vor Schluss egalisierten die Hausherren das Ergebnis, zum 67:67. Kurz darauf wurde Paul Wiederhold gefoult und stand an der Freiwurflinie. Den ersten Freiwurf vergab der Kapitän, der zweite Freiwurf flog durch die Reuße. Bei noch 4,4 Sekunden auf der Uhr hatten die Gastgeber den letzten Ballbesitz. Die Hausherren versuchten den Sieg durch einen Wurf aus der Corner zu erringen, doch der Ball verfehlte den Ring gänzlich, es folgte die erlösende Sirene!

Mit einem Punkt Vorsprung (67:68) sichern sich die Jungs von der merklich aufgekratzten Trainerin Jawinski den Sieg in der Mannheimer Straße, die Erleichterung war allen ins Gesicht geschrieben.

Eine weitere Hürde konnte genommen werden und die Siegesserie wurde auf 3 Siege ausgebaut. Das Team findet sich und kann auch enge Spiele gewinnen. Weiter so!

Let’s Go, Lakers!

#purpnyellow
Leipzig Lakers: Kudrisch (14 Punkte, 2 Dreier), Wiederhold (13), Münzner (11), Friedemann (8, 1 Dreier), Schulz (7), Brabant (7, 1 Dreier), Klinder (4), Bergmann (3), Preuße (1), Frey, Jäger, Klinkert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.